Regina Pistor — Biografie

Regina Pistor wurde am 26.03.1966 in Freiburg i.Br. geboren. Ihre schulische Ausbildung beendete sie mit dem Abitur an der Freien Waldorfschule in Essen. Anschließend studierte sie Malerei und Bildhauerei an der Hochschule der Künste zu Berlin: nach der Grundlehre zunächst in der Bildhauerklasse von Prof. Harro Jacob, in der Malklasse von Prof.Edvins Strautmanis und in der Metallwerkstatt bei Monika Murasch. Sie beendete ihr Studium 1994 mit dem Abschluss der Meisterklasse bei Prof. Karl-Heinz Biederbeck. Währrend des Studiums machte sie ein viermonatiges Praktikum in der Bronzegießerei "Fine Arts in Metal" in San José, California.

Nach Abschluss des Studiums arbeitete sie als freie Künstlerin in Berlin und Essen. Sie starb am 24.10.1998 in Berlin.

Regina Pistor — Künstlerische Konzeption

"Zeit und Raum sind einander verbunden, das eine trägt das andere; und so wie ein Tänzer den Raum durchtanzt und mit seiner Bewegung diesen in seiner zeitlichen Dimension erlebt und erklärt, so wie die Musik zunächst in einem zeitlichen Nacheinander erlebt wird, damit aber auch Räumlichkeit definiert, ist auch die Bildhauerei, ist die Malerei Darstellung, ein Festmachen von dem Ineinander dieser beiden Kräfte."

Dieses Zitat stammt aus einem Text, den Regina Pistor nach dem Abschluss der Meisterklasse verfasste, um ihren Standort in der bildenden Kunst zu formulieren. Es macht verständlich, dass sie ihre Arbeit als Bildhauerin und Malerin in einem umfassenden Zusammenhang allen künstlerischen Schaffens sah.

Regina Pistor – Retrospektive

Anlässlich des 40. Geburtstages von Regina Pistor fand im Oktober 2006 im Maschinenhaus der Zeche Carl in Essen eine Ausstellung statt, die erstmalig einen Überblick über ihr Gesamtwerk bot und Gelegenheit zum Kauf ihrer Bilder und Skulpturen gab.

Der Katalog dieser Ausstellung ist noch erhältlich.

Aus dem Verkaufserlös stiftete Regina Pistors Familie einen Preis zur Förderung von jungen Künstlerinnen und Künstlern an der Universität der Künste zu Berlin.

Viele der Bilder sind noch erhältlich. Der Verkaufserlös dient der Weiterführung des Regina Pistor-Preises. Nachfragen zu Bildern, die auf dieser Webseite nicht abgebildert sind, sind an Hans-Henning Pistor (über das Kontaktformular oder hans.pistor@t-online.de) zu richten.